0800 899 34 38
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr

Reiseberichte von Kilimandscharo

Hier haben Sie die Möglichkeit verschiedene Reisebriefe bezüglich der Besteigung des Kilimanjaro, die wir im Laufe der Zeit von unseren Gästen erhalten haben, zu lesen.

 

Erfahren Sie mehr über die Besteigung des Kilimandscharo oder sehen Sie sich alle unsere Afrikareisen an und lassen Sie sich zur Reise Ihres Lebens inspirieren.

Am Tag der Besteigung war tolles Wetter
Von:  Harald B. —
Tour:  11 Tage: Machame & Safari im 2 Nationalparks

wir sind jetzt wieder zwei Wochen im Lande, ich möchte ihnen ein kurzes feedback über unsere Kilimanjaro Reise geben.

Es waren tolle zwölf Tage, es war alles hervorragend organisiert. In den ersten vier Tagen hatten wir insofern Pech das es zur Mittagszeit immer zwei Stunden regnete. Unsere beiden guides Frank und Nico waren sehr um uns bemüht, auch das Essen am Berg war hervorragend, ganz wichtig erscheint mir der zusätzliche Akklimatisierungstag. Am Tag der Besteigung war tolles Wetter, leider schafften es nur drei bis zum UHURU PEAK, Dany und Jochim mußten bei 5400m aufgeben. Dany hatte schon von beginn an Magenprobleme und Joachim Probleme mit seinen Fuß.

Die Safari war auch sehr toll mit vielen hautnahen Tiererlebnisse. Wir hatten tolle visuelle Erlebnisse am Berg und auf Safari, auch sie Hotels waren sehr gut und die Führer immer sehr freundlich, und um uns bemüht.

Wir werden von dieser Reise noch lange zehren.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Von:  Lutz P. —
Tour:  11 Tage: Machame & Safari im 2 Nationalparks

Ich möchte mich auf diesem Wege mal bei Ihnen für die perfekte Organisation unserer Kilimandscharo-Reise bedanken. Es hat alles super geklappt; die Flüge, die Woche am Berg, die Übernachtungen( super Hotels) und die Safaris. Die Leute vor Ort waren super freundlich und in ihren Aufgabenfeldern kompetent. Was die Guides mit ihrem Team während der Tour leisten, ist mehr als bewundernswert und hat uns mit unserem Leichtgepäck auf dem Rücken jeden Tag den allerhöchsten Respekt abgenötigt. Ich habe IMG_2580bisher noch nie so gern Trinkgeld vergeben, wie an diese Leute. Apropos Trinkgeld: Ich finde Ihre Regelung, das Trinkgeld im Anschluss an diese Tour im Hotel zu hinterlegen bzw. im Hotel den Guides persönlich zu übergeben, wesentlicher besser und taktvoller als die anderer Reiseanbieter, wo sich alle Helfer in eine Reihe aufstellen (müssen) und dann das Geld überreicht bekommen und sich dann noch artig bedanken müssen. Wir hatten für die 2 Safaris einen Fahrer, der am Morgen pünktlich auf dem Hof stand und uns jederzeit sicher und geduldig durch die Parks und auf den öffentlichen Straßen gefahren hat.

Der einzige Makel war das fast durchgehende Regenwetter während der Besteigung. was die Gipfelbesteigung doch nicht leichter gemacht hat.

Was aber in den unteren Regionen als Wasser vom Himmel fiel, kam oben als weiße Pracht auf den Hängen des Kilimandscharo zum Liegen.

Der Wettergott hat dann wohl am letzten, wichtigsten Tag, dem Tag der Wahrheit, ein Einsehen mit uns gehabt und uns eine sternenklare Nacht und einen traumhaften Sonnenaufgang beschert und 20 cm Neuschnee bis zum Uhuru Peak. Ich habe es bis zu diesem Punkt geschafft und es war ein sehr emotionaler Moment und das schönste Geschenk, dass ich mir selbst zu meinem 60. Geburtstag im März machen konnte. Ich bzw. meine 2 Begleiter werden Sie in jedem Fall weiterempfehlen. 2 Bekannte von mir haben aufgrund unserer Berichterstattung und der dazugehörigen Bilder ernsthaftes Interesse geäußert. Also nochmals vielen Dank für ein tolles Naturabenteuer und ein unvergessliches Erlebnis in einem beeindruckenden Land.

Kilimanjaro, Safari & Sansibar
Von:  Gerhard G., Rosa S., Leopold L. —
Tour:  17 Tage: Machame, Safari & Badeferien auf Sansibar

Sehr geehrte Frau Schröder,
Geschätztes Team Aufsafari,

Wir hatten über ihr Reisebüro die Besteigung des Kilimanjaro gebucht.
Uns ist es ein Anliegen Ihnen für die vorzügliche Organisation zu danken. Die Tour ist ohne irgendwelche Schwierigkeiten oder Probleme verlaufen.
Der Guide Living und sein Assistenzguide Babuu sind ausgezeichnete Bergführer und richtige Kumpel. Was uns mit Ihnen auch noch sehr verbunden hat, war, dass Ihnen der österreichische Schnaps und die Schokolade sehr geschmeckt haben.
Dann gab es unter den Träger einen gewissen „Franky“. Er war für alles zuständig, brachte uns auch das Essen und am Morgen weckte er uns mit den Ruf „water for wash“ und stellte dabei die Wasserschüsseln vor das Zelt. Franky wünscht sich so sehr, dass er die Guideschule besuchen kann. Wir wünschen Ihm, dass Ihm dieser Wunsch in Erfüllung geht.
Am 14. Oktober 2013, um 06.45 Uhr, standen wir auf dem Uhuru Peak. Wir sangen dort das „Hoamatland“ die Landeshymne von Oberösterreich.

Die Anschlusssafari und der Urlaub auf der Insel Zanzibar waren ein tolles Erlebnis.

Wir bedanken uns für die wirklich sehr gute Organisation der Reise und können jedem das Reisebüro Aufsafari weiterempfehlen.

Gerhard G., Rosa S., Leopold L.

Kilimanjaro
Von:  Line Røge und Christian Andreasen —
Tour:  10 Tage: Machame-Route (Whisky Route)

line-christianMein Freund Christian und ich haben schon lange darüber gesprochen, daß wir nach Afrika reisen, um den Kilimanjaro zu besteigen. Unser Traum wurde im Juli letzten Jahres Wirklichkeit – es war ein fantastisches Erlebnis.

Wir haben bei Aufsafari.de eine Pauschalreise gebucht – einen Ausflug auf den Berg und eine Safari-Tour zu mehreren Nationalparks in Tansania. Wir starteten die Besteigung des Kilimanjaro einen Tag nachdem wir in Tansania angekommen sind. Am Fuße des Berges war alles um uns herum grün und üppig – wie in einem Dschungel. Es gab sogar Lianen, die von den Bäumen herunterhingen, wie man es aus Filmen kennt. Das erste Stück den Berg hinauf war nicht besonders anspruchsvoll. Wir gingen mit drei anderen Deutschen und somit hatten wir zwei Führer und einen Koch. Es war ein Erlebnis zu sehen, wie einfach die Männer mit 25 kg Gepäck auf dem Rücken bergsteigen. Ich war mit dem afrikanischen Service sehr zufrieden. Sie machten für uns morgens, mittags und abends gutes Essen. Sie trugen unsere Sachen und haben sichergestellt, daß wir gut mitkommen. Wir fühlten uns wie ”Luxus-Wanderer”! Als wir den Berg hinaufstiegen, veränderte sich die Umgebung. Es gab weniger Bäume und die Natur war anders. Je weiter wir hochkamen, umso besser wurde die Sicht.

Als wir in 4200 Meter Höhe waren, mussten Christian und ich aufgeben, weil die Luft bei Christian die Höhenkrankheit ausgelöst hat.

Deshalb mussten wir wieder vom Berg hinabsteigen. Trotz der Tatsache, daß wir enttäuscht waren, nicht den Gipfel zu erreichen, gab es positive Dinge. Wir hatten einen weiteren Tag auf Safari – und das werden wir nie vergessen! Die Tierwelt mit der Natur war für uns die größte Erfahrung. An einem Tag auf Safari sahen wir Löwen, die eine Herde Gazellen jagte.

Es ist überwältigend die Tiere in ihrem natürlichen Element zu sehen. Vor allem, weil wir es zu Hause in Deutschland nur aus dem Zoo kennen. Wir hatten auch das Glück das schwarze Nashorn zu sehen. Ich bin wirklich froh, daß wir diese Reise gemacht haben. Wenn man lange über so eine Reise gesprochen und gespart hat, ist es toll, daß alles so war wie es sein sollte. Der Service war wirklich erstklassig. Es ist schwierig, eine so große Erfahrung den Menschen in Deutschland zu vermitteln. Man muss es einfach selbst erlebt haben.

Aber eins ist sicher! Christian und ich wollen zurück nach Afrika, um den Berg zu erklimmen!