+49 (0) 4193 809 45 15
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr

Praktische Informationen über Namibia

Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen in Verbindung mit Namibia, z. B. zu Trinkgeld, Impfungen, Währung und Visum. Sehen Sie auch unsere Reisen nach Namibia.

1. Nicht im Reisepreis enthalten sind:

  • nicht als inkludiert aufgeführte Mahlzeiten
  • Reiserücktrittsversicherung oder Reisekrankenversicherung
  • Trinkgelder
  • Visum
  • Impfungen

2. Klima in Namibia

Mit einem Durchschnitt von 300 Sonnentagen pro Jahr ist Namibia eines der sonnenreichsten Länder. Das Klima ist trocken und auch nach Niederschlägen herrscht eine niedrige Luftfeuchtigkeit.
Allerdings gibt es große regionale Unterschiede des Klimas in Namibia. Im zentralen Hochland rund um die Hauptstadt Windhoek auf ca. 1.700 Meter über dem Meeresspiegel beträgt die Temperatur im Sommer (zum Beispiel im Januar) etwa 30 ° C während des Tages und etwa 17 ° C in der Nacht. Im Winter (zum Beispiel im Juli) liegen die entsprechenden Temperaturen bei 20 ° C tagsüber und ca. 7 ° C in der Nacht.
Es regnet  nur etwa 370 mm pro Jahr und die meisten Niederschläge werden hauptsächlich von Januar bis Mai erwartet.
In den Wüsten Namib und Kalahari liegt die Temperatur im Sommer bei über 40 ° C, während in den Wintermonaten ungefähr  20 ° C bis 25 ° C herrschen. In der Nacht kann die Temperatur unter 0 ° C fallen.
Das Klima entlang der Küste unterscheidet sich vom Rest des Landes. Die speziellen Winde und Strömungen entlang der Atlantikküste bewirken, dass sich etwa 200 Tage im Jahr ein Dunst vom Meer in einiger Entfernung in das Land erstrecken kann. Die Durchschnittstemperatur in Swakopmund liegt imSommer (zum Beispiel Januar) bei ca. 20 ° C, während im Winter im August die Temperatur auf ca.  16 ° C fällt. Durch den Nebeldunst kann es sich kühler anfühlen.

Das Wetter und die Jahreszeiten:

  • Dezember bis März: Warm mit möglichen Gewittern im Januar, die Vegetation ist üppig grün
  • April-Mai: der Regen lässt nach und die Temperatur sinkt.
  • Juni-September: Es ist Winter mit angenehmen Temperaturen (an einigen Orten vielleicht auch mal etwas kühler), kaum Niederschläge, die Nächte sind kalt und in den Wüsten kann es zu Frost kommen, die Vegetation wird langsam braun.
  • Oktober und November: Die Temperaturen erhöhen sich wieder und es wird heißer, es kann wieder Regnen und die  Vegetation wird wieder grün.

Die besten Reisemonate für eine Safari in Etosha sind von Mai bis November, wenn es auf den Ebenen trocken ist und die Tiere zu den Wasserlöchern wandern um zu trinken.

3. Reiseform

Auf der Rundreise erfolgen die  Ausflüge  und Transfers in kleinen internationalen Gruppen mit Guides, welche sowohl englisch als auch deutsch sprechen. Die Gruppen können aus bis zu 16 Teilnehmern bestehen.
Auf der Selbstfahrer–Reise reisen Sie auf eigene Faust mit den auf Ihrer  Route bereits geplanten Übernachtungen.

4. Wann nach Namibia reisen?

Namibia ist ein Ganzjahresziel, vielleicht das Beste in Afrika!
Wetter und Jahreszeiten:

  • Dezember bis März: Warm mit möglichen Gewittern im Januar, die Vegetation ist üppig grün
  • April-Mai: der Regen lässt nach und die Temperatur sinkt
  • Juni-September: Es ist Winter mit angenehmen Temperaturen (an einigen Orten vielleicht auch mal etwas kühler), kaum Niederschläge, die Nächte sind kalt und in den Wüsten kann es zu Frost kommen, die Vegetation wird langsam braun
  • Oktober und November: Die Temperaturen erhöhen sich wieder und es wird heißer, es kann wieder Regnen und die Vegetation wird wieder grün.

5. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Lesen Sie bitte unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB’s) gründlich durch, weil diese die Grundlagen in Verbindung mit Reisen bilden, die bei Aufsafari.de gebucht werden.

6. Reiseversicherung - Info

Aufsafari.de weist insbesondere auf die Möglichkeit des Abschlusses einer Reiserücktrittsversicherung, sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit hin.

7. Die Sprache

Die offizielle gemeinsame Sprache ist Englisch. Deutsch (32%) und Afrikaans (60%) wird von vielen Menschen in Namibia gesprochen, da Namibia viele Jahre eine deutsche und südafrikanische Kolonie  war. Namibia besteht auch aus vielen Völkern und daher gibt es eine Vielzahl von Sprachen, zum Beispiel wird Oshiwambo von 48% und Herero  von 10% der Bevölkerung  gesprochen. Stammes-Sprachen wie  Naro und Kung-ekoka werden ebenfalls in Namibia gesprochen (Sprachen, in denen das “klicken” mit der Zunge ein Teil des Alphabetes und somit der Sprache ausmacht).

8. Impfungen

Diesbezüglich raten wir Ihnen, sich von Ihrem Fach- oder Hausarzt beraten zu lassen, oder sich mit einer der autorisierten Impfungskliniken, die es in allen größeren Städten gibt, in Verbindung zu setzen.

Betreffs Impfungen für Namibia: Lese hier

9. Visa

Deutsche Staatsangehörige können ohne Visum nach Namibia reisen, wenn die Reise nicht länger dauert als 90 Tage. Sie benötigen  einen gültigen Reisepass, dieser muss nach der Rückkehr aus Namibia noch mindestens 6 Monate gültig sein.

10. Währung

Die Währung in Namibia wird Namibia-Dollar genannt. Auf www.umrechner-euro.de/waehrungsrechner.htm können Sie den aktuellen Kurs einsehen.  Gängige Kreditkarten wie Visa und Master Card werden häufig akzeptiert, sowohl zur Zahlung als auch an Geldautomaten (ATMs) in den Städten. Kreditkarten werden in Hotels, Restaurants und Geschäften verwendet, aber nicht bei kleinen lokalen Märkten.

11. Fahrstrecken

Namibia ist ein riesiges Land, es ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland. Daher überwinden wir lange Distanzen. Auf unserer Rundreise „Höhepunkte Namibias“ fahren wir ungefähr folgende Strecken:

Tag 2: 100 km
Tag 3: 350 km
Tag 4: 250 km
Tag 5: 530 km inklusive Safari im Etosha Nationalpark. Von Lodge zu Lodge sind es ca. 380 km
Tag 6: 150 km Safari im Etosha Nationalpark
Tag 7: 150 km Safari im Etosha Nationalpark
Tag 8: 340 km
Tag 9: 50 km
Tag 10: 350 km
Tag 11: 90 km
Tag 12: 450 km
Tag 13: 130 km
Tag 14: 310 km
Tag 15: 100 km

12. Autos

Die Rundreise “Höhepunkte Namibias” wird in folgenden Fahrzeuge / Vans durchgeführt:
Für Gruppen mit bis zu 6 Teilnehmern in einem TOYATO Quantum.
Für Gruppen von 6 bis 10 Teilnehmer in einem 10-Sitzer Mercedes BenzSprinter.
Für Gruppen mit 10 bis 13 Teilnehmern mit einem weiteren Mercedes Benz Sprinter.
Für Gruppen mit 13 bis 16 Teilnehmer n einem 20-Sitzer Oryx Midi-Bus oder einem Reisebus.
toyota-quantum1 bil-1 bil-2b bil-3b

13. Trinkgelder

Trinkgeld ist gern gesehen und wird häufig gegeben. Generell geben Sie gerne Trinkgeld, wenn Sie mit einem Service zufrieden sind.
Hier ist eine Richtlinie:

  • Ihr Guide: NAD 30 bis 50 pro Person und pro Tag
  • Lokaler Guide für einen Ausflug: NAD 10 – 20 pro Person für Halbtagestouren und 30 bis 50 pro Person für einen Tagesausflug
  • Hotels / Lodges: Es gibt eine Box an der Rezeption, wo Trinkgelder gegeben werden können.
    Diese Trinkgelder werden zu gleichen Teilen unter dem Personal im Hotel/der Lodge aufgeteilt. Ihr Safari-Guide und Personal auf Ausflügen ist in dieser Box nicht berücksichtigt.
  • Restaurants: Trinkgeld ist nicht enthalten, es sei denn, es ist eindeutig auf der Rechnung ausgewiesen. Wenn Sie mit dem Service zufrieden sind und kein Trinkgeld auf der Rechnung aufgeführt ist, sollte  man ca, 10% auf die Rechnung aufschlagen.

14. Zeitunterschied

Die Zeitdifferenz zwischen Deutschland und Namibia ist unterschiedlich. Je nach Sommer- und Winterzeit
ist Namibia mal 1 Stunde vor uns, mal gleich und mal 1 Stunde nach uns.

15. Strom und Aufladen von Mobiltelefonen, Kameras usw.

Namibia hat 220V. Die Stecker sind 3-beinig, ein dickes Bein und 2 dünne Beine. Achten Sie daher darauf, einen Adapter mitzunehmen, um zum Beispiel Laptop, Handy, Tablet oder Kamera aufzuladen.

16. Telefon und Internet

Die internationale Vorwahl für Namibia ist +264. Es ist teuer, nach Deutschland zu telefonieren oder Anrufe  aus Deutschland in Namibia zu erhalten. Prüfen Sie bitte mit Ihrem Anbieter, ob Sie in Namibia telefonieren können  und wie hoch die Kosten sind.
Die meisten Hotels bieten WLAN an. Aufgrund der großen Distanzen ist die Verbindung  aber manchmal schlecht oder vollständig ausgeschaltet.  Es gibt kein WiFi in der Twyfelfontein Country Lodge.

17. Essen und Trinken

Die namibische Küche ist stark durch deutsche Küche und teilweise auch durch die südafrikanische Küche beeinflusst. Es gibt oft Wild oder Rindfleisch, insbesondere das Rindfleisch ist von sehr hoher Qualität. Es werden viele Gewürze und Kräuter benutzt, dieses auf eine leckere und nicht sehr scharfe Art und Weise. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Spezialitäten von den namibischen  Stämmen, wie Polenta, geröstete Larven und Mopani-Würmer.
Es wird lokal Bier gebraut – versuchen Sie ein  Hansa oder Camelthorn. Wein wird lokal nur in sehr geringen Mengen produziert und kommt in der Regel aus Südafrika.