0800 899 34 38
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr

Afrika in Bildern – der Naturfotograf Ole-Arne und Afrika

Posted on :

„Als Fotograf Afrika zu besuchen, ist das Paradies – ein Motiv nach dem anderen…“

Ole-Arne Schlytter wohnt und arbeitet in Oslo, Norwegen. In seiner Freizeit ist er ein leidenschaftlicher Naturfotograf. Seit er ganz klein war, hatte er schon immer einen Traum, nämlich Afrika zu besuchen.

Sein Traum ging in Erfüllung, als er in den Achtzigerjahren als FN-Soldat im Libanon die Möglichkeit bekam, Ägypten zu besuchen und zum ersten Mal den afrikanischen Kontinent sah. Seither hatte Afrika mehrere Male besucht, auch Tansania im Jahr 2014 und 2017 Südafrika mit Afrika Safari.

Es ist ein großer Unterschied, ob man Naturfotograf in Skandinavien oder in Afrika ist. In Skandinavien haben die Tiere Angst vor Menschen. Sie verstecken sich, wenn man sich ihnen mit der Kamera nähert. Man muss Verstecke bauen, um die perfekten Bilder zu bekommen. In Afrika ist das ganz anders, erklärt Ole-Arne.

„Das ist der größte Unterschied. In Afrika ist das Safarifahrzeug versteckt, die Tiere fürchten sich nicht vor ihm. Sie machen einfach mit ihrem Tag weiter, ohne gestört zu werden…”

Mein Lieblingsfoto

Die unzähligen Fotos von Tieren und Vögeln von Ole-Arne aus den Nationalparks in Afrika sind ein Beweis für seine große Leidenschaft in Bezug auf die Natur. Er hat wirklich viele sehr gute Fotos gemacht, aber es gibt einige, die ihm besonders am Herzen liegen.

Das beste von allen zu wählen, ist für ihn sehr schwer. Aber seine Vorliebe für Geparde gab wahrscheinlich den Ausschlag. Es ist ein Foto von 2 Geparden, einem Männchen und einem Weibchen. Eines der Fotos, das ihm am allermeisten bedeutet.

great migration in serengeti national park Serengeti-Nationalpark, Tansania, 2014

„Im südlichen Teil der Serengeti (Ndutu) trafen wir auf ein Gepardenpaar, das dalag und sich ausruhte. Sie lagen Seite an Seite, das Männchen mit seinen Pfoten auf dem Weibchen. Sie leckten einander und schnurrten laut (wie das Katzen nun einmal tun, wenn sie sich wohlfühlen). Das war wirklich ein rührendes Erlebnis.

Das Bild entstand, gerade als sich das Männchen erhob, während das Weibchen noch immer am Rücken lag und die Pfoten von sich streckte. Es sieht fast so aus, als ob sie lächelt.

Das soziale Zusammenspiel zu erleben, ist einfach fantastisch – ich bin sehr dankbar, dass ich das erleben konnte.“

In Afrika gibt es ein Erlebnis nach dem anderen

Ein weiteres großes Erlebnis, an das sich Ole-Arne ganz deutlich erinnert, geschah auf der jüngsten Reise nach Südafrika im Februar 2017, die er und seine Frau machten. Vom Safarifahrzeug aus traf er im Krüger-Nationalpark auf zwei Elefanten, die miteinander kämpften.

„…[Wir] trafen einen verärgerten Elefanten, der mit einem anderen Elefanten so rasend kämpfte, dass Bäume und Büsche um die beiden herum umgeworfen wurden. Der Verlierer der beiden Elefanten trat den Rückzug an, während der zornige Elefant weiterging, seinen Kopf schüttelte und Luft durch den Rüssel ausstieß, während er Bäume ausriss und mit den Beinen stampfte…”

Krüger-Nationalpark, Südafrika, 2017 Krüger-Nationalpark, Südafrika, 2017

„Das war ein Anblick! Es war wirklich beeindruckend und gleichzeitig ein wenig furchteinflößend, die Kraft und Stärke eines Elefanten zu erleben. Was für ein mächtiges und schönes Tier, dem man großen Respekt entgegenbringen sollte…”

„Ich vertraute unserem Guide zu 100 %, der das Auto immer dann bewegte, wenn der Elefant zu nahe kam. Gleichzeitig hielt er alle zivilen Autos an, um sie vor dem verärgerten Elefanten zu warnen.“

Südafrika oder Tansania?

Ole-Arne war mit Afrika Safari sowohl in Tansania als auch in Südafrika auf Safari. Beides sind fantastische Reiseziele, wenn Sie fotografieren oder einfach nur die Tiere erleben möchten, die man nur in Afrika sehen kann.

Ole-Arne ist der Meinung, dass der größte Unterschied zwischen diesen beiden Reisedestinationen darin besteht, dass es in Tansania und besonders im Serengeti-Nationalpark viele offenen Ebenen und Savannen gibt, weshalb man die Tiere leichter sehen kann, selbst aus großer Entfernung.

Je nach Jahreszeit können Sie auch Glück haben und die große Tierwanderung erleben, bei der Gnus, Zebras und Gazellen von der Serengeti in Tansania nach Masai Mara in Kenia wandern.

Serengeti-Nationalpark, Tansania, 2014 erengeti-Nationalpark, Tansania, 2014

In anderen Nationalparks Tansanias, z.B. in Tarangire oder Lake Manyara sowie im Krüger-Nationalpark in Südafrika haben die Parks mehr Bäume und Büsche, in denen sich die Tiere verstecken können.

Aber ganz egal, welche Destination man wählt, meinte Ole-Arne:
„Es folgt ein Erlebnis auf das andere, ganz egal, wofür man sich entscheidet… Darüber hinaus sind beide Länder auf verschiedene Art und Weise reich an Kultur und Geschichte…”

Warum Afrika Safari?

Ole-Arne reiste zum ersten Mal 2014 mit Aufsafari.

Für ihn war es wichtig, dass die Möglichkeit bestand, ein privates Safarifahrzeug zu bekommen (gegen Aufpreis). Das macht es möglich, anzuhalten. Etwas, das sehr wichtig ist, wenn man wirklich gute Fotos machen möchte.

Darüber hinaus erzählt Ole-Arne:
„Aufsafari bietet wirklich wettbewerbsfähige Preise und hat eine große Auswahl an Abreiseterminen, was für mich sehr wichtig ist.“

AAuch wenn er Afrika mehrere Male besucht hat, ist er noch lange nicht fertig. Er überlegt z. B., heuer später nach Südafrika zurückzukehren, um andere Farben in der Natur zu erleben.


„[Ich] bekomme wohl nie genug von Afrika. Jedes Mal gibt es neue fantastische Erlebnisse. Besonders, nachdem die von Naturfotografie für mich eine Leidenschaft geworden ist…”
… „Ein weiteres Ziel für mich ist es, in Zukunft auch Kenia zu besuchen“

Die fantastischen Fotos von Ole-Arne können Sie alle auf seiner Webseite  hier sehen.

 

Möchten Sie mitkommen nach Südafrika, Tansania oder zu einer unserer anderen Destinationen in Afrika?

Wir warten an allen Werktagen zwischen 9 und 16 Uhr unter der Telefonnr. 0800 899 34 38 darauf, Ihnen mit der Reise Ihres Lebens helfen zu dürfen. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail an info@aufsafari.de senden.

Ganz nah rankommen mit Aufsafari.de