+49 (0) 4193 809 45 15
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr

Erleben Sie „The Big Five” in Afrika

Posted on :

Der Elefant

Heutzutage reisen viele für eine Safari nach Afrika, um dort „The Big Five” zu entdecken und Fotos von ihnen zu machen. Doch wissen Sie eigentlich, wer die „Big Five” bzw. „Die Großen Fünf” sind? Warum sind eben diese „Großen Fünf” so ein besonderes Erlebnis auf einer Safarireise?

Wofür steht „The Big Five”?

„The Big Five” ist eine alte Jagdbezeichnung für die Tiere, die für Jäger am schwierigsten zu erlegen sind. Diese Tiere sind Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel, und zusammen werden sie „Die Großen Fünf” genannt. Nicht aufgrund der körperlichen Größe der Tiere, sondern eher aufgrund der Schwierigkeitsstufe und der Gefahr bei der Jagd nach diesen Tieren. Wenn Sie auf einer Safari alle fünf Tiere entdecken, können Sie das auf jeden Fall als großen Erfolg verbuchen!

Was kennzeichnet die „Big Five”-Tiere?

Der Löwe

Ein typisches Löwenrudel besteht aus 2-4 erwachsenen Männchen, 10-15 Weibchen und ihren Jungen. In einem Rudel sind die Männchen von anderen Rudeln zugewandert, während die Der LöweWeibchen alle miteinander verwandt sind. Die Weibchen leben ihr ganzes Leben zusammen in einem Rudel, es sei denn, sie werden z. B. durch Nahrungsmangel dazu gezwungen, sich zu trennen. Die Männchen werden dahingegen gezwungen, ihr ursprüngliches Rudel zu verlassen, sobald sie so alt und stark sind, dass sie mit dem Alphalöwen des Rudels konkurrieren könnten.

Die bevorzugte Beute der Löwen sind mittelgroße Säugetiere wie Gnus, Zebras und größere Antilopen. Die Weibchen jagen zusammen im Rudel, und sobald die Beute erlegt wurde, dürfen die Männchen zuerst fressen. Ein großer Teil dessen, was die Löwen fressen, ist jedoch Aas, das sie von anderen Raubtieren geklaut haben.

Träumen Sie davon, auf Ihrer Safarireise Löwen zu entdecken? Dann sollten Sie besonders offene Ebenen und Wiesen bevorzugen.

Der LeopardDer Leopard

Der Leopard jagt allein und fühlt sich sowohl auf der Erde als auch auf Bäumen wohl. Er ist meist nachaktiv und schläft daher die meiste Zeit des Tages in einem Baum oder in Büschen.

Leoparden fressen nahezu alles von Käfern bis hin zu Antilopen, doch sie bevorzugen Beute, die so groß ist, wie sie selbst. Wenn andere Tiere in der Nähe sind, schleppt der Leopard seine Beute sogar auf einen Baum hinauf, um zu verhindern, dass andere Raubtiere sie stehlen. Das Aufziehen der Jungen bleibt meist vollständig den Weibchen überlassen.

Leoparden können Sie mit etwas Glück in der Wüste, auf der Savanne, in dichtem Regenwald und in Vororten größerer Städte erleben.

Der Elefant

Der afrikanische Elefant kennzeichnet sich durch seine enorme Größe und die gut entwickelten Stoßzähne. Elefanten leben in Familienherden, die aus weiblichen Elefanten und ihren Jungen bestehen. Vermutlich erleben Sie Herden von etwa 10 Elefanten, doch es ist auch nicht ungewöhnlich, über 20 Elefanten in einer Herde zu entdecken.Der Elefant

Ein Elefant hat sechs Sätze Mahlzähne im Ober- und Unterkiefer. Der Abrieb der Zähne entscheidet, wie alt der Elefant wird. Denn wenn irgendwann auch der letzte Satz Mahlzähle abgeschliffen ist, kann der Elefant keine Nahrung mehr kauen und verhungert. Dies geschieht normalerweise zwischen dem 50. Und 60. Lebensjahr.

Elefanten sind in Afrika sehr verbreitet, und die Chancen, dass Sie auf der Savanne und in dichtem Wald Elefanten entdecken, stehen daher sehr gut.

Das Nashorn

In Afrika leben zwei Arten von Nashörnern – das schwarze Nashorn und das weiße Nashorn.

Das schwarze NashornDas Nashorn

Das schwarze Nashorn, auch Spitzmaulnashorn genannt, ist das kleinere der beiden afrikanischen Nashörner und wiegt etwa 1000-1300 kg. Sein vorderes Horn, in der Regel das längste, kann bis zu 130 cm lang werden. Die Männchen wandern oft allein durch ihr eigenes Territorium, während die Weibchen und die Jungen sich oft in größeren Gebieten bewegen. Das schwarze Nashorn ist sehr gut darin, sich der Umgebung anzupassen.

Wenn Sie dieses Nashorn entdecken möchten, sollten Sie an der Grenze zwischen Wald und offener Savanne nach ihm Ausschau halten.

Das weiße Nashorn

Nur Elefanten und Nilpferde sind schwerer als das weiße Nashorn, auch Breitmaulnashorn genannt, bei dem das Männchen normalerweise 2000-2300 kg wiegt. Das vordere Horn ist um die 60 cm lang, kann jedoch auch bis zu 150 cm lang werden. Aufgrund des breiten Mauls ernährt sich das weiße Nashorn ausschließlich von Gras. Die Männchen wandern allein durch ein Territorium, welches sie mit Urin markieren. Sobald die Zeit für ein Junges gekommen ist, die Mutter zu verlassen, tut es sich entweder mit einem anderen Weibchen oder mit anderen Jungtieren zusammen.

Es ist nicht ungewöhnlich, mehrere Gruppen von weißen Nashörnern um Wasserlöcher herum zu entdecken.

Büffel

Der Kaffernbüffel ist in großen Teilen Afrikas anzutreffen. Büffel sind gut darin, sich zu verteidigen, doch es kann schon mal vorkommen, dass sie zur Beute von Löwen und Krokodilen werden.Kaffernbüffel

Das Horn des Kaffernbüffels kann bis zu 160 cm lang werden und wird meist benötigt, um Tiere wie Löwen und Hyänen fernzuhalten. In der Trockenzeit zieht es den Büffel in Gebiete mit Wasserlöchern, aus denen er trinken und in denen er baden kann. Sie können den Kaffernbüffel in Herden von etwa 30-50 Tieren erleben, doch auch größere Herden von mehreren Hundert Tieren sind möglich. Wenn ein Büffel angreift, geschieht dies meist nur, wenn er allein oder schon verwundet ist und sich bedroht fühlt.

Wenn Sie den Büffel erleben möchten, sollten Sie in Waldgebieten und der Savanne nach ihm Ausschau halten.

Wo können Sie „The Big Five” erleben?

Wenn Sie „The Big Five” bzw. „Die Großen Fünf” erleben möchten, sollten Sie beliebte Ferienziele wie Tansania, Kenia oder Südafrika wählen. Dort gibt es viele wunderschöne und bekannte Nationalparks, in denen Sie die Möglichkeit haben, viele der faszinierenden Tiere Afrikas, einschließlich der „Big Five”-Tiere, zu erleben. Die Guides, die Sie auf Ihrer Safari begleiten, tun alles, was in ihrer Macht steht, um Ihnen den Anblick der „Big Five” zu ermöglichen. Einige der Tiere können jedoch schwer zu entdecken sein – halten Sie also Ohren und Augen offen.