+49 (0) 4193 809 45 15
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr

Sightseeing in der Hauptstadt der Insel

Als Stone Town („Steinerne Stadt“) wird der alte, arabische Stadtteil der Inselhauptstadt Sansibar-Stadt bezeichnet, in der verschiedene Kulturen friedlich Seite an Seite leben. Schmale, gewundene Gassen formen hier eine Art Labyrinth zwischen den schmucken historischen Steinbauten. Eine Besonderheit der arabisch inspirierten Häuser sind die hübschen, geschnitzten Holztüren und Messingbeschläge. Überall in diesem Viertel zieht aus den geschäftigen Märkten und Basaren der Duft von Gewürzen und Früchten. Hier spüren Sie unmittelbar, wie die arabischen Sultane, die portugiesischen Seefahrer und die europäischen Entdeckungsreisenden die Stadt geprägt haben, jeder auf seine Art. Hier stehen die Gebäude aus der überaus dramatischen Geschichte der Insel noch immer Wand an Wand.

Bei der Sightseeing-Tour an diesem Tag erleben Sie u. a. auch das elegante „Haus der Wunder“ (Beit al-Ajaib), das 1883 als Sultanspalast errichtet wurde und heute das Nationalmuseum von Sansibar beherbergt. Das Museum zeigt Ausstellungen historischer Objekte aus dem 19. Jahrhundert und aus der Dhau- und Swahilikultur des Indischen Ozeans. Sie sehen das Palais des Sklavenhändlers Tippu Tip am Ende der Gasse Suicide Alley und David Livingstones Haus, in dem er während der Vorbereitungen zu seiner letzten Expedition wohnte, sowie die „Alte Festung“ (Ngome Kongwe), die um 1700 entstand und damit das älteste Bauwerk in Stone Town ist. Es wurde von den Arabern zur Verteidigung gegen die Portugiesen errichtet, ist aber niemals im Krieg benutzt worden. Ein Teil der Festung ist wie ein Amphitheater gebaut; hier finden Musik-, Film- und Tanzveranstaltungen statt.

Stone Town hat aufgrund des Sklavenhandels eine tragische Vergangenheit; was Sie hier besuchen, ist daher der alte Sklavenmarkt und die anglikanische Kirche.  Sansibar war viele Jahre lang Ostafrikas größter Ausfuhrhafen für Sklaven. In Spitzenzeiten wurden in der Stone Town 50.000 Afrikaner pro Jahr auf dem Sklavenmarkt verkauft. Als 1873 die Briten auf die Insel kamen, wurde der Sklavenhandel abgeschafft. Die erste anglikanische Kirche Ostafrikas wurde mit Symbolkraft auf dem Gelände des ehemaligen Sklavenmarktes errichtet. Neben der Kirche wurden ein Denkmal zu Ehren der Sklaven und ein Museum zur Geschichte der Sklaverei errichtet.

Dauer: Halbtagsausflug

Sie buchen und bezahlen diese Tour direkt vor Ort.

Preis:

Pro person 65 USD