+49 (0) 4193 809 45 15
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr
Mietwagenrundreise | 18 Tage:

Etosha Nationalpark & Sossusvlei

BEST-PREIS GARANTIEHöhepunkte dieser Reise:

Windhoek, Okonjima-Schutzgebiet, Etosha Nationalpark, Fransfontein-Berge, Erongo-Berge, Swakopmund, Namibwüste, Sossusvlei, Sesriem Canyon.

Folgendes ist in der Reise enthalten:

  • Hin- und Rückflug von Deutschland nach Windhoek
  • Mietwagen von Avis für 15 Tage (Toyota Hilux mit Vierradantrieb o. Ä.), Versicherung eingeschlossen
  • 15 Übern. in ausgesuchten Hotels und Lodges
  • 15 x Frühstück (3. – 17. Tag)
  • 11 x Abendessen (3. – 11. Tag + 14. – 15. Tag)
  • Rund um die Uhr besetztes Notruftelefon während der Reise
  • Garantie: Die Reise wird bei mind. 2 Gästen durchgeführt

Zuschlag für Einzelzimmer: 400 €
Die Reise kann nur bis 30 Tage vor Abreise gebucht werden.

Das erwartet Sie:

Wenn Sie Namibia auf einer Route mit geplanten Übernachtungen auf eigene Faust erkunden wollen, ist diese Reise genau das Richtige für Sie! Hier gibt es dank guter Straßen und gepflegter Fahrzeuge beste Voraussetzungen. Es spricht also nichts dagegen!

Auf dieser Reise lernen Sie den nördlichen und zentralen Teil des Landes kennen und besuchen u. a. die reizvolle Küstenstadt Swakopmund am Atlantik, in deren Hinterland sich die Namibwüste erstreckt. Zu den Höhepunkten der Reise gehört der berühmte Etosha-Nationalpark mit seinen vielen Wildtieren und die Etosha-Salzpfanne, die so groß ist, dass man sie aus dem Weltraum erkennen kann. Bei Sossusvlei erheben sich hunderte Meter hohe Dünen, und hier befindet sich auch Deadvlei, ein ausgetrockneter See. Nicht weit vom Tsauchab-Fluss windet sich der bis zu 30 m tiefe Sesriem-Canyon, den man unbedingt besuchen sollte. Wer gern wandert, sollte die Fransfontein- und Erongo-Berge durchstreifen. Sie sind umgeben von Schutzgebieten für Wildtiere. Die Reise endet in der Hauptstadt Windhoek.

Reiseprogramm
(Klicken Sie auf ein Bild, um die Großansicht zu sehen)

Tag 1: Abreise aus Deutschland

An diesem Tag werden Sie von Deutschland aus nach Namibia fliegen (mit Zwischenlandung/en).

Tag 2: Ankunft in Windhoek

Bei der Ankunft passieren Sie zunächst die Passkontrolle, holen Ihr Gepäck und passieren dann die Zollabfertigung. Dann holen Sie Ihren Mietwagen ab und fahren zum Hotel (Fahrzeit ca. 1 Stunde).

Die Hauptstadt Windhoek ist mit 300 000 Einwohnern auch die größte Stadt des Landes. Sie liegt auf einer Höhe von 1 650 m über dem Meeresspiegel in einem Tal, das durch die Erosberge im Norden und die Auasberge im Süden gebildet wird. Im Westen fällt das Khomas-Hochland in Richtung Namib und Atlantik ab.

Windhoek ist eine moderne Stadt, die unverkennbar architektonische Spuren aus der deutschen Kolonialzeit aufweist. Hier verschmelzen die Kulturen und Traditionen Europas und Afrikas.

Das an der Independence Avenue gelegene Stadtzentrum lässt sich ohne Weiteres zu Fuß erkunden. Die geschäftige Hauptstraße beginnt im Süden am Ausspannplatz und zieht sich in nördlicher Richtung bis zum Stadtteil Katutura. Nehmen Sie sich Zeit und besuchen Sie das Handwerkscenter, wo Sie typische Handwerksgegenstände, Bücher, Fotografien und regionale Delikatessen kaufen können.

Tagesstrecke: etwa 45 km

Übernachtung The Elegant Guesthouse***

Tag 3: Windhoek – Okonjima-Schutzgebiet

In nördlicher Richtung geht es durch das Okahandja-Tal zum Schutzgebiet der AfriCat-Stiftung. Unterwegs kommen Sie an einigen Farmen vorbei und können die endlosen Weiten der Savanne genießen.

Tagesstrecke: etwa 230 km

Übernachtung Okonjima Plains Camp***

Tag 4: Okonjima-Schutzgebiet

Der Tag steht zur freien Verfügung.

Das Schutzgebiet gehört der Stiftung AfriCat, eine Organisation, die sich um den Erhalt afrikanischer Großkatzen kümmert. In dem umzäunten Reservat können sie sich zusammen mit anderen Wildtieren frei bewegen und es wird versucht, Bedingungen zu schaffen, die ihnen das Jagen von Beute ermöglicht.

Sie können unter kundiger Führung an Exkursionen teilnehmen, z. B. geführt von einem Buschmann (Angehöriger des San-Volkes), der Ihnen etwas über ihre Kultur und ihren Alltag vermittelt.

Sie können das Gebiet, in dem über 250 Vogelarten leben, auch auf eigene Faust erkunden – auf bis 8 km langen Pfaden.

Übernachtung Okonjima Plains Camp***

Tag 5: Okonjima – Etosha-Nationalpark

Heute steht der Etosha-Nationalpark auf dem Programm. Auf dem Weg dorthin kommen Sie durch die Bergbaustadt Tsumeb.

Der Etosha-Nationalpark ist auch für afrikanische Begriffe außergewöhnlich. Dazu gehört auch die 5 000 km2 große Etosha-Pfanne, die wegen ihrer Größe sogar vom Weltraum aus sichtbar ist. Die riesige Fläche ist der Grund eines ehemaligen Sees und die durch Salzkristalle weiße Ebene wirkt geradezu unwirklich.

Trotz der extremen Lebensbedingungen gibt es hier eine artenreiche Fauna. Die Tiere lassen sich hier so gut wie kaum anderswo in Afrika beobachten. Dies gilt besonders für die Wasserstellen, wo auch Zugvögel anzutreffen sind.

Tagesstrecke: etwa 340 km

Übernachtung Mushara Lodge ****

Tag 6: Etosha-Nationalpark

An diesem Tag unternehmen Sie auf eigene Faust einen Game Drive durch den Etosha-Nationalpark, um typische Wildtiere wie Giraffen, Strauße, Gnus, Zebras, Elefanten und Löwen auf Futtersuche oder beim Ausruhen im Schatten der Bäume zu beobachten. Löwen sind wegen ihrer „Tarnfarbe“ oft schwer in der Graslandschaft zu erkennen – ganz anders, als die riesigen Giraffen. Wer genau hinschaut, dem fällt auf, das etliche Elefanten hier größer sind, als in anderen Teilen Afrikas. Das liegt daran, dass das Angebot an Vitaminen und Spurenelementen hier ideal ist.

Übernachtung Mushara Lodge ****

Tag 7: Etosha-Nationalpark

Noch ein Safari-Tag im Nationalpark wartet auf Sie! Besonderes Augenmerk können Sie dabei seltenen und bedrohten Tieren widmen, wie z. B. Elenantilopen (eine der größten Antilopen), Damara Dik-Dik (eine der kleinsten Antilopen), Oryxantilopen, Spitzmaulnashörnern und Leoparden.

Bei einem Besuch während der Regenzeit (November – April) ist die Chance am größten, viele Vögel (340 Arten) zu Gesicht zu bekommen. Nach kräftigen Schauern, wenn die Salzpanne überschwemmt ist, finden sich hier u. a. Flamingos, Bienenfresser und Riesentrappen (schwerste der flugfähigen Vogelarten).

Kurz vor Sonnenuntergang fahren Sie durch den südlichen Teil des Parks zum Andersson Gate, wo sich Ihre Unterkunft befindet.

Übernachtung Etosha Village ***

Tag 8: Etosha – Fransfontein-Berge

Heute steht ein Besuch der Gelukspoort (Glückspforte) Guestfarm auf dem Programm. Sie liegt zu Füßen des Kalksandsteingebirges Fransfontein und hat eine Größe von 5000 ha. Hier kann man viele Wildtiere beobachten. Bei der Ankunft werden Sie von den Gastgebern Christa und Frank Glöditzsch begrüßt.

Tagesstrecke: etwa 160 km

Übernachtung Gelukspoort Guestfarm ***

Tag 9: Das Fransfontein-Gebirge

Der Tag steht zur freien Verfügung und kann zur Erholung (Schwimmbecken vorhanden), zur Gartenwanderung und Vogelbeobachtung genutzt werden. Natürlich kann man auch die gebirgige Landschaft auf einer Vielzahl von Wanderpfaden durchstreifen und Tiere beobachten. Das ist zu Fuß auf Wegen aber auch vom Auto aus möglich. Dabei werden Sie begleitet und erfahren viel Wissenswertes.

Gegen Nachmittag ziehen viele Tiere zu den Wasserstellen, und bei Sonnenuntergang können Sie von einer erhöhten Stelle aus bei einem Getränk die tolle Aussicht auf die Landschaft in der roten Abendsonne genießen.

Übernachtung Gelukspoort Guestfarm ***

Tag 10: Fransfontein-Berge – Erongo-Berge

Vorbei an den Granitfelsen bei Omajete fahren Sie über Omaruru zu den Erongo-Bergen. Hier werden Sie 2 x in der schön gelegenen Erongo Wilderness Lodge übernachten.

Tagesstrecke: etwa 220 km

Übernachtung Erongo Wilderness Lodge ***

Tag 11: Erongo-Berge

Der Tag steht zur freien Verfügung.

Sie können sich am Schwimmbecken entspannen oder an angebotenen Aktivitäten teilnehmen, z. B. an Wanderungen durch die gebirgige Landschaft. An 6 Stellen stößt man hier auf Felszeichnungen. Die Paula-Höhle mit ihren sehenswerten Figuren ist seit 1951 ein geschütztes Nationaldenkmal.

Am späten Nachmittag können Sie bei einem Getränk entspannen und den Sonnenuntergang über den Gebirgen bewundern.

Übernachtung Erongo Wilderness Lodge ***

Tag 12: Erongo-Berge – Swakopmund

Heute geht es der Küste entgegen – über die Gemeinden Karibib und Usakos in die Stadt Swakopmund.

Die Stadt Swakopmund mit ihren 42 000 Einwohnern ist die größte Küstenstadt und ein beliebtes Urlaubsziel. Der deutsche Einfluss lässt sich noch immer an den hübschen Bauten im Kolonialstil ablesen.

Sie übernachten in der Altstadt von Swakopmund, und zum berühmten Fischrestaurant Jetty 1905 ist es nicht weit.

Tagesstrecke: etwa 240 km

Übernachtung Organic Square Guesthouse ***

Tag 13: Swakopmund

Der Tag steht zur freien Verfügung. Wer möchte, kann an kostenpflichtigen Ausflügen teilnehmen. Einen Besuch wert sind das Heimatkundemuseum, das geologische Museum „Kristall Galerie“ und das Aquarium. Vielleicht haben Sie aber auch Lust zu einem Rundflug über die Wüste oder zum Sandboarding in den Dünen. Empfehlenswert ist auch eine Delfin-Safari in der Walvis Bay, wo man die munteren Tiere beobachten kann. Dabei kann es auch vorkommen, dass ein Südafrikanischer Seebär (Robbenart) kurzerhand ins Boot springt.

Mehr über kostenpflichtige zubuchbare Ausflüge erfahren Sie über nachstehende Links:

Übernachtung Organic Square Guesthouse ***

Tag 14: Swakopmund – Tsauchab-Fluss

Der Tsauchab-Fluss ist das heutige Ziel. Auf dem Weg dorthin fahren Sie durch eine Gegend, die einer Mondlandschaft gleicht und hier bekommen Sie auch die Wüstenpflanze Welwitschie zu sehen, die im Wappen Namibias abgebildet ist.

Danach geht es weiter zum Trockenfluss Kuiseb und entlang des Nationalparks Namib Naukluft Park, der mit seinen 50 000 km2 größer als die Schweiz oder die Niederlande ist und zur Namibwüste gehört. Man geht davon aus, dass sie vor mehr als 50 Mio. Jahren entstand. Daher gilt sie als älteste Wüste der Welt. Hier erwarten einen atemberaubende Landschaften, an die Wüste angepasste Tiere und die berühmten Dünen Sossusvlei, die mit mehreren hundert Metern die höchsten der Welt sind.

Spätnachmittags kommen Sie an Ihrer Unterkunft am Fluss an, die 20 km von Sesriem entfernt liegt.

Tagesstrecke: etwa 370 km

Übernachtung Hoodia Desert Lodge***

Tag 15: Sossusvlei – Sesriem Canyon

Es empfiehlt sich, früh am Morgen nach Sossusvlei aufzubrechen, wo Sie das beeindruckende Farbenspiel der Landschaft im Licht der Morgensonne beobachten können.

Je nach Lust können Sie eine der hohen Dünen besteigen und die grandiose Aussicht über die Landschaft und den ausgetrockneten See genießen, wo die toten Bäume wie Skulpturen wirken. Vom Parkplatz aus kann man mit einem Allradfahrzeug zu ihnen gelangen.

Danach geht es weiter zum Sesriem Canyon. Dabei handelt es sich um eine bis zu 30 m tiefe und 3 km lange Schlucht, geschaffen vom Fluss Tsauchab im Laufe von Jahrmillionen.

Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung. Sie können an den angebotenen Aktivitäten der Lodge teilnehmen oder am Schwimmbecken entspannen.

Tagesstrecke: etwa 160 km

Übernachtung Hoodia Desert Lodge***

Tag 16: Sossusvlei – Windhoek

Es empfiehlt sich, früh am Morgen nach Sossusvlei aufzubrechen, wo Sie das beeindruckende Farbenspiel der Landschaft im Licht der Morgensonne beobachten können.

Heute geht es in Richtung Nordost über die Stadt Rehoboth nach Windhoek, wo Sie die letzte Nacht verbringen werden.

In Reboth leben noch etwa 35 000 „Baster“, die von burischen Einwanderen und Nama-Frauen abstammen. Sie ließen sich hier 1871 nieder und gaben sich eigene Gesetze, die bis 1884 (Gründung der Kolonie Deutsch-Südwestafrika) galten. Sollte die Zeit hierzu ausreichen, empfiehlt sich ein Besuch des städtischen Museums (Öffnungszeiten: Mo – Fr, 9.00 – 12.00 / 14.00 – 16.00 Uhr, Sa 9.00 – 12.00 Uhr).

Westlich der Stadt liegt der Oanob-Stausee. Der Staudamm wurde 1990, dem Jahr der Unabhängigkeit, fertiggestellt. Der Stausee mit einem Fassungsvermögen von 34 505 000 m³ versorgt die Stadt mit Wasser und wird vom Oanob-Fluss gespeist.

Am Nachmittag erreichen Sie die Hauptstadt Windhoek.

Tagesstrecke: etwa 380 km

Lesen Sie hier mehr über die Tour Ballon-Fahrt über Sossusvlei

Übernachtung The Elegant Guesthouse***

Tag 17: Heimreise

Am Flughafen von Windhoek liefern Sie Ihren Mietwagen ab und fliegen (mit Zwischenlandung/en) nach Deutschland zurück.

Tag 18: Ankunft in Deutschland

Nach einem faszinierenden, erlebnisreichen Urlaub landen Sie wieder in Deutschland.

BEST-PREIS GARANTIEHöhepunkte dieser Reise:

Windhoek, Okonjima-Schutzgebiet, Etosha Nationalpark, Fransfontein-Berge, Erongo-Berge, Swakopmund, Namibwüste, Sossusvlei, Sesriem Canyon.

Folgendes ist in der Reise enthalten:

  • Hin- und Rückflug von Deutschland nach Windhoek
  • Mietwagen von Avis für 15 Tage (Toyota Hilux mit Vierradantrieb o. Ä.), Versicherung eingeschlossen
  • 15 Übern. in ausgesuchten Hotels und Lodges
  • 15 x Frühstück (3. – 17. Tag)
  • 11 x Abendessen (3. – 11. Tag + 14. – 15. Tag)
  • Rund um die Uhr besetztes Notruftelefon während der Reise
  • Garantie: Die Reise wird bei mind. 2 Gästen durchgeführt

Zuschlag für Einzelzimmer: 400 €
Die Reise kann nur bis 30 Tage vor Abreise gebucht werden.