0800 899 34 38
Kundendienst Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr
Kilimandscharo

Kilimandscharo besteigung

Der Kilimandscharo ist mit seiner atemberaubenden Höhe von 5.895 Metern der höchste freistehende Berg der Welt. Sein schneebedeckter Berggipfel ist von Wolken mit Aussicht nach Ostafrika umgeben, und beim Besteigen des Kilimanjaros kommt man durch verschiedene Vegetationszonen. Sobald die Spitze des Kilimandscharos erreicht worden ist, werden Sie mit einem ganz besonderen Gefühl der Leistung, das mit nichts anderem verglichen werden kann, erfüllt sein.

Besonders beliebte Reisen: Kilimandscharo

Machame-Route

Erreiche den Gipfel des Kilimanjaros auf dem Weg der bekannten „Machame Strecke“.

10 Tage, einschl. Flugreisen



Machame, Safari & Badeferien auf Sansibar

Kombinieren Sie drei der absoluten Höhepunkte Tansanias. 5.895 Meter Höhe, fantastisches Tierleben und weiße Sandstrände!

17 Tage, einschl. Flugreisen



Lemosho-Route

Neue Herausforderungen? Besteigen Sie Afrikas höchsten Berg über die Lemosho-Route.

12 Tage, einschl. Flugreisen



Shira-Route

Besteigen Sie den Kilimandscharo über die Shira-Route – tolle Aussicht garantiert.

10 Tage, einschl. Flugreisen



Marangu-Route einschl. Akklimatisierungstag

Nehmen Sie den kurzen Weg zum Uhuru Peak über die Marangu-Route.

10 Tage, einschl. Flugreisen



Rongai-Route einschl. Akklimatisierungstag

Wandern Sie auf der Rongai-Route auf den höchsten Gipfel Afrikas in 5.895 m Höhe.

11 Tage,einschl. Flugreisen



Machame & Safari im 2 Nationalparks

Besteigen Sie den Kilimanjaro, und verbinden Sie dieses einmalige Erlebnis mit Safaris in zwei der besten Nationalparks von Tansania.

11 Tage, einschl. Flugreisen



Machame & Badeferien auf Sansibar

Vom Gipfel des Kilimanjaros aus zum weißen Sandstrand und azurblauen Wasser auf der exotischen Koralleninsel Sansibar.

16 Tage, einschl. Flugreisen



Uhuru Peak – Kilimandscharos Gipfel

Der Kilimandscharo erhebt sich 4.065 Meter hoch von einer Hochebene aus, die sich in Höhe von 1.833 Metern über dem Meeresspiegel befindet. Wir folgen der „Whiskey Route” zum Schnee am „Uhuru Peak“ hoch, nämlich dem Berggipfel des Kilimandscharos – 5.895 Meter über dem Meeresspiegel. Der höchste Berg der Alpen, der „Mont Blanc“, ist vergleichsweise „nur“ 4.800 Meter hoch.

Die „Whiskey Route” dauert sechs Tage lang, welches auf die Akklimatisation der Teilnehmer befördernd wirkt. Mit seinem Ausgangspunkt in „Moshi” wird dieses einzigartige Erlebnis auf 4½ Tage Aufstieg und 1½ Tage Abstieg eingeteilt. Die Strecke am Kilimanjaro beträgt 100 Kilometer, die aus 62 km hoch bis zum Berggipfel und 38 km wieder runter von der Spitze des Kilimanjaros besteht. Es ist eine wunderschöne Strecke, wo Sie sowohl die südwestliche wie auch die südliche Seite des Kilimanjaros erleben werden, weil man an einer Stelle hoch steigt und zum Abstieg eine andere Strecke benutzt.

Die bestmögliche Akklimatisation beim Aufstieg

Um sich besser akklimatisieren zu können, ist es möglich, einen zusätzlichen Tag hinzuzufügen, indem man den Treck vom „Barranco Camp“ bis zum „Barafu Camp“ von einem Tag auf zwei Tage verlängert.  Wenn Sie diese Wahl treffen sollten, werden Sie vom „Barrango Camp“ bis zu dem niedriger gelegenen Lager im „Karanga Valley“ wandern, wo es fließendes Wasser gibt.

Am folgenden Tag werden Sie dann vom „Karanga Valley Camp” bis zum „Barafu Camp“ hochgehen, und anschließend von dort aus auf der geplanten Strecke des Kilimanjaros den Weg fortsetzen.

Professionelle Träger sorgen für Ausrüstung einschließlich der Zelte, und Köche kochen Ihr Essen. Sie dürfen jedoch nicht u.a. Ihre Sonnenbrille, Hut, Sonnenschutzmittel, Toilettenpapier, Wasser, Geldscheine aus Tansania, sowie was der Guide noch empfehlen mag, vergessen.

Tolle visuelle Erlebnisse auf die Whiskey Route

Die Übernachtungen finden in Zelten statt. Das Abendessen wird im Speisezelt oder auf einem Teppich im Freien serviert. Die ”Whiskey Route” am Kilimandscharo hat die allerbesten visuellen Erlebnisse anzubieten, die wie Perlen auf einer Kette erscheinen – vom Sonnenuntergang am späten Nachmittag bei „Shira“ bis zur verschleierten Offenbarung der riesigen Barranco Wand des „Kibos“ am frühen Morgen.

Der größte Teil des Kilimandscharos ist heute ein Nationalpark. Der Berg liegt dicht am Äquator und kann das ganze Jahr hindurch bestiegen werden.