• Zufriedene Gäste seit 2006
  • Engagierte Reiseexperten
  • Geprüfte und getestete Reisen
  • Sorgfältig ausgewählte Guides
  • Preisgarantie
  • 24-Stunden-Service-Hotline
  • Reisesicherungsschein
TitelseiteArtikel & ReiseguidesReisebericht über Tanzania: Mein erster Besuch in Afrika

Reisebericht über Tanzania: Mein erster Besuch in Afrika

05 November, 2015
Alle Beiträge ansehen

Lesen Sie Lenes Reisebrief, die 2015 unsere Reise „ Safari in Tansania & Sansibar “ gemacht hat.

Tieren

Meine Erwartungen waren groß, und ich hatte mir bereits vor der Abreise einige Vorstellungen davon gemacht, was mich erwarten würde. Ich bekam jedoch wesentlich mehr, als eigentlich erwartet. Die Kultur, die Umgebung und das Treffen mit den offenen und freundlichen Einheimischen haben mich tief beeindruckt.

Zugegeben, der Kulturschock war zunächst groß. Es war jedoch spannend und bereichernd zu sehen, wie sie leben, und wie sie ihr Äußerstes geben, damit wir Touristen uns willkommen fühlen.

Als ich am Kilimandscharo Flughafen landete, stand mein Guide bereits bereit und wir fuhren zum High View Hotel. Trotz der Müdigkeit nach dem Flug war die Fahrt und mein erstes Treffen mit Afrika ein riesiges Erlebnis. Die wunderschöne Natur, der Anblick lokaler Dörfer und die Faszination davon, wie viele Menschen sich in diese kleinen Minibusse reinpressen können, waren lediglich der Anfang meines Abenteuers.

Mein erster Safaritag

Giraffe

Kampfbereit – oder jedenfalls bereit für die Abfahrt früh am morgen – fuhren wir dann in Richtung Tarangire National Park. Ob man es tatsächlich “starstruck” nennen kann, weiß ich nicht – aber es fühlte sich jedenfalls so an, als ich als einige der ersten Tiere überhaupt gleich eine Herde Giraffen sah. Große, sehr große, schöne Tiere. Ein fantastisches Gefühl, diese Tiere beobachten zu dürfen, während sie sich langsam weiter bewegten. Ganz ungestört und unbeeindruckt von uns merkwürdigen Wesen mit Kamera, Fernglas und Sonnenhut.

Die Faszination nahm gar kein Ende; Elefanten, Zebras, Affen, farbenfrohe Vögel, Impalas, Gnus und unendlich viele Termitenhügel, bei denen ich jedes Mal wieder meinte, es müsse sich um einen Löwen handeln… Gut, dass ich kein Guide bin, denn ich lag wirklich jedes Mal falsch!

Und doch, Löwen und auch den Rest der “Big 5” bekam ich trotzdem zu Gesicht. Ich bin glücklich und dankbar.

Lene

Gerade, als ich dachte, es könne gar nicht noch schöner, besser und wilder werden – da eroberte schon der nächste Safaritag mein Herz. Löwen, die nach einer möglichen Beute inmitten einer Horde Zebras Ausschau hielten. Zwei männliche Elefanten im Machtkampf um eine Horde Weibchen. Zebras, die von genervten Elefanten vom Wasserloch vertrieben wurden. All dies und noch mehr sorgte dafür, dass man sich ab und an selbst kneifen und daran erinnern musste, dass man sich nicht in einem Zoo befindet. Es ist ganz echt. Ganz wild. Ganz authentisch.

Sansibar

Sansibar

Nach ein Paar schönen Tagen in Tansania landete ich auf Sansibar. Ein himmlischer Ort und genau das, was ich nach all den Safarierlebnissen brauchte. Die reine Entspannung, schöne Natur, fantastische Farben und Personal, das den Aufenthalt wirklich abrundete. Das Serviceniveau ist wirklich sehr hoch, das Essen und die Unterhaltung waren erstklassig, und ich konnte meine Batterien aufladen und neue Kräfte tanken.

Auf Wiedersehen, Afrika!

Lene, Aufsafari.de

Wir verwenden Cookies für Statistiken und zielgerichtetes Marketing bei Dritten. Indem Sie Weiter klicken, akzeptieren Sie diese Bedingungen.
Lesen Sie mehr darüber hier.

Wir präsentieren das neue Design auf Aufsafari.de

Wir haben seit Ihrem letzten Besuch ein neues Design erhalten. Unsere Reisen aber sind gleich geblieben.