• Zufriedene Gäste seit 2006
  • Engagierte Reiseexperten
  • Geprüfte und getestete Reisen
  • Sorgfältig ausgewählte Guides
  • Preisgarantie
  • 24-Stunden-Service-Hotline
  • Reisesicherungsschein
TitelseiteArtikel & ReiseguidesVergleich der Kilimandscharo-Routen

Vergleich der Kilimandscharo-Routen

19 March, 2018
Alle Beiträge ansehen

camp am kilimandscharo
Viele träumen davon, den Kilimandscharo zu besteigen.

Sie können mehrere Routen zum Gipfel des Kilimandscharos, dem Uhuru Peak, nehmen.

Aber welche Route ist für Sie am besten?

Für welche Kilimandscharo-Route soll ich mich entscheiden?

kilimanjaro routen karte
Es gibt 7 verschiedene Routen auf den Kilimandscharo.

Momentan können Sie sich mit Aufsafari.de für 5 verschiedene Routen entscheiden: Die Machame-, die Marangu-, die Rongai-, die Shira- und die Lemosho-Route. Darüber hinaus gibt es noch die Routen Northern Circuit und Umbwe.

Jede Route hat Vorteile und Nachteile. Deshalb sollten Sie die Route wählen, die am besten zu Ihnen passt.

Die verschiedenen Routen variieren in Bezug auf:

  • Routen für den Auf- und Abstieg
  • Verkehr/Beliebtheit
  • Schwierigkeitsgrad
  • Akklimatisierungsmöglichkeiten & Erfolgsrate
  • Übernachtungsmöglichkeiten

Darüber hinaus laufen mehrere Routen auf dem letzten Teil des Abstiegs zusammen. Auch die Vegetation, auf die Sie unterwegs treffen, ist unterschiedlich.

  • Mehrere Routen laufen auch am letzten Teil der Wanderung zum Uhuru Peak, dem höchsten Punkt des Kilimandscharos, zusammen. Die beiden Routen, die wir anbieten, verlaufen über Barafu Camp und Stella Point (Machame, Lemosho und Shira) oder über Kibo Huts und Gilman`s Point (Marangu und Rongai).
  • Sie kommen durch Naturlandschaften mit Landwirtschaft, Wald, Regenwald, Heide, Steinwüsten und natürlich oben am Berg Eis, je nachdem, für welche Route Sie sich entscheiden.

Nachstehend können Sie mehr über die 5 Routen lesen, die wir anbieten.

Bitte beachten Sie, dass Camps und genaue Routen von Anbieter zu Anbieter etwas abweichen können.

Die Machame-Route

Machame route karte

Die Machame-Route ist eine Route mit wunderschöner Natur und eine beliebte Wahl bei vielen Besuchern.

Die Route beginnt an der Südwestseite des Kilimandscharos am Machame Gate, der Abstieg erfolgt über die Mweka-Route.

Einige sind der Meinung, dass die Natur bei der Machame-Route am schönsten ist, weshalb sie auch so beliebt ist.

Die Machame-Route ist technisch nicht schwierig, aber hart. Die Route verläuft manchmal recht steil bergauf und bergab, wozu eine gute Ausdauer notwendig ist. Die Machame-Route ist daher gut für alle geeignet, die eine härtere Wanderung durchhalten. Die Härte der Route hat ihr außerdem den Beinamen Whisky-Route eingebracht.

Im Vergleich zur Rongai-, Lemosho- oder Shira-Route sind aufgrund ihrer Beliebtheit viele Leute auf der Machame-Route unterwegs. Wenn Sie gerne auf einer Route mit weniger Leuten wandern möchten, müssen sie sich für eine andere entscheiden.

Auf der Machame-Route ist die Erfolgsrate verhältnismäßig hoch, da es unterwegs gute Akklimatisierungsmöglichkeiten gibt. Sie „wandern nämlich hoch und schlafen tief“. Die Machame-Route dauert 6 Tage.

Warum Sie sich für die Machame-Route entscheiden sollten:

  • Route mit der schönsten und abwechslungsreichsten Natur
  • Gute Akklimatisierung, Sie „wandern hoch und schlafen tief“
  • Hohe Erfolgsrate, besonders dann, wenn Sie einen Akklimatisierungstag buchen

Nachteile:

  • Vergleichsweise viele Leute
  • Anstrengende Wanderung

Die Marangu-Route

Marangu route karte

Die Marangu-Route ist eine der ältesten und beliebtesten Routen auf dem Kilimandscharo.

Die Route beginnt auf der Südostseite des Kilimandscharos am Marangu Gate.

Die Marangu-Route trägt auch den Beinamen Coca-Cola-Route, da es auf dieser Route unterwegs zum Gipfel in den Hütten möglich ist, Getränke und verschiedene Snacks zu kaufen. Der Name steht in Kontrast zur härteren Machame-Route, welche den Beinamen Whisky-Route erhalten hat.

Zum Unterschied von allen anderen Routen übernachten Sie auf schlichten Matratzen in primitiven Hütten, anstatt im Zelt. Dies kann von Vorteil sein, wenn Sie etwas mehr Komfort möchten oder wenn Sie in der Regenzeit reisen.

Die Marangu-Route ist wunderschön, aber es gibt weniger Abwechslung als bei anderen Routen, da Aufstieg und Abstieg auf derselben Route erfolgen. Sie sehen daher nur eine Seite des Berges.

Die Marangu-Route ist sehr beliebt, weshalb zeitweise auch sehr viele Leute hier unterwegs sind. Die Beliebtheit ist vielleicht darauf zurückzuführen, dass diese Route nicht so anstrengend wie andere Routen ist.

Die Marangu-Route ist die direkteste Route zum Gipfel, die Steigung verläuft gemütlich und konstant. Viele aber, die denken, dass diese Route „leicht“ ist, werden von der Höhenkrankheit überrascht, da sie unvorbereitet antreten. Bei der Marangu-Route kann man nicht „hoch wandern, niedrig schlafen“, was bedeutet, dass die Akklimatisierung schwerfällt und die Erfolgsrate auf dieser Route geringer ist.

Die empfohlene Mindestlänge beträgt 5 Tage, weshalb sie die kürzeste Route auf den Kilimandscharo ist. Aufgrund der schlechten Akklimatisierungsmöglichkeiten haben wir uns für einen Akklimatisierungstag entschieden, um so Ihre Chancen, den Gipfel zu erreichen, zu erhöhen. Die Wanderung mit Aufsafari.de dauert daher insgesamt 6 Tage.

Warum Sie sich für die Marangu-Route entscheiden sollten:

  • Verhältnismäßig „einfache“ und direkte Route zum Gipfel
  • Übernachtung in Hütten, was zur Regenzeit vorteilhaft sein kann
  • Vergleichsweise günstige Route, sogar mit einem Akklimatisierungstag

Nachteile:

  • Viele Leute
  • Weniger Abwechslung in Bezug auf die Natur als bei anderen Routen, da Aufstieg und Abstieg gleich sind
  • Niedrige Erfolgsrate aufgrund von schlechten Akklimatisierungsmöglichkeiten

Die Rongai-Route

Rongai route karte

Die Rongai-Route beginnt an der Nordseite des Kilimandscharos, dicht an der Grenze zu Kenia. Sie ist die einzige Route, die im Norden beginnt.

Die Lage im Norden bedeutet, dass sie vor Regen geschützt ist, was die Rongai-Route zur optimalen Route während der Regenzeit macht. Weniger Regen bedeutet aber auch, dass die Natur nicht so grün ist. Sie wandern nicht wie bei anderen Routen beim Aufstieg durch Regenwald.

Aber Sie haben einen besseren und freien Ausblick auf den Kilimandscharo von der Nordseite aus als von der Südseite. Dazu kommt, dass Sie außerdem das Gebiet rund um Mawenzi Peak erleben, welches eines der schönsten Gebiete am Berg ist.

Die Rongai-Route ist eine der einfacheren Routen auf den Kilimandscharo. Genau wie bei der Marangu-Route erfolgt der Aufstieg langsam ohne steile Abschnitte. Darüber hinaus trifft man hier weniger Leute, sie liegt abseits der beliebteren Routen. Die Rongai-Route läuft erst bei Kibo Huts mit der Marangu-Route zusammen, was Ihnen bis Kibo Huts das Gefühl gibt, eine „privatere“ Wanderung zu machen.

Die empfohlene Mindestlänge beträgt 6 Tage. Grundsätzlich gibt es auf der Route keine guten Möglichkeiten, um „hoch zu wandern und niedrig zu schlafen“. Daher haben wir einen Akklimatisierungstag hinzugefügt, sodass die Route 7 Tage in Anspruch nimmt, um die Erfolgsrate zu erhöhen.

Die Rongai-Route ist normalerweise teurer als die Machame- und die Marangu-Route, da Sie zusätzlich von Moshi zur Nordseite des Berges gebracht werden.

Warum Sie sich für die Rongai-Route entscheiden sollten:

  • „Leichte“ Wanderung mit guter Akklimatisierung und hoher Erfolgsrate aufgrund der sanften Steigung
  • Aufstieg von der Nordseite aus, was während der Regenzeit von Vorteil ist
  • Weniger Leute als auf der Machame- oder der Marangu-Route

Nachteile

  • Teurer als die Machame- und die Marangu-Route
  • Längere Fahrt zu Beginn der Wanderung
  • Weniger Naturerlebnisse als bei anderen Routen

Die Lemosho-Route

Lemosho route karte

Die Lemosho-Route ist wunderschön, unberührt und liegt im Vergleich zu anderen Routen abseits. Viele sind der Meinung, dass diese Route die schönste Route auf den Kilimandscharo ist.

Die Lemosho-Route zählt auch zu den neueren Routen. Sie wurde ursprünglich als verbesserte Version der Shira-Route angelegt, unterscheidet sich von dieser aber dadurch, dass sie länger ist und die erste Übernachtung auf geringerer Seehöhe erfolgt als bei der Shira-Route, was eine bessere Akklimatisierung bedeutet.

Genau wie bei der Shira- und der Rongai-Route müssen Sie ein Stück fahren, um den Ausgangspunkt zu erreichen. Das und die Tatsache, dass die Lemosho-Route eine längere Route ist, macht sie zu einer der teuersten der fünf Routen.

Aber Sie wandern auf einer Route mit einer tollen Mischung aus wunderschöner Landschaft und wenig Leuten.

Die Route beginnt im Westen des Kilimandscharos bei Lemosho Glades. Hier trifft man weniger Leute als beispielsweise auf der Machame- oder der Marangu-Route.

Die Lemosho-Route ist eine verhältnismäßig schwierige Route. Es gibt aber unterwegs gute Akklimatisierungsmöglichkeiten, was für eine hohe Erfolgsrate sorgt. Es wird empfohlen, die Lemosho-Route in nicht weniger als 7 Tagen zu wandern. Bei uns von Aufsafari.de dauert die Wanderung 8 Tage.

Warum Sie sich für die Lemosho-Route entscheiden sollten:

  • Wunderschöne und unberührte Route
  • Gute Akklimatisierungsmöglichkeiten und hohe Erfolgsrate
  • Weniger Leute, besonders zu Beginn

Nachteile:

  • Aufgrund ihrer Länge die teuerste Route
  • Längere Fahrt zu Beginn der Wanderung
  • Dauert länger als die anderen vier Routen

Die Shira-Route

Shira route karte

Die Shira-Route ist beinahe identisch mit der verwandten Lemosho-Route. Die Shira-Route dauert allerdings nur 6 Tage.

Sie beginnt genau wie die Lemosho-Route an der Westseite des Kilimandscharos. Bei der Shira-Route fahren Sie allerdings zum Ausgangspunkt Shira Gate. Auf Sie wartet ein härterer und anspruchsvollerer Start als bei anderen Routen. Das erste Quartier für die Nacht wird nämlich auf 3.840 m Seehöhe aufgeschlagen. In dieser Höhe ist das Risiko für das Erkranken an der Höhenkrankheit groß. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie auf Ihren Körper hören.

Die Shira-Route ist eine wunderschöne Route mit weniger Leuten als auf den beliebten Machame- und Marangu-Routen.

Alle, die die Shira-Route der Lemosho-Route vorziehen, haben weniger Zeit und Geld für die Reise zur Verfügung. Darüber hinaus muss man auf den anstrengenden Beginn der Shira-Route vorbereitet sein.

Warum Sie sich für die Shira-Route entscheiden sollten:

  • Gute Akklimatisierung, wenn Sie die erste Nacht problemlos überstehen
  • Günstigere Alternative zur Lemosho-Route
  • Weniger Leute, besonders zu Beginn

Nachteile

  • Der Beginn ist anstrengender und anspruchsvoller als bei der Lemosho-Route
  • Teurer als die beliebten Marangu- und Machame-Routen

Vergleichstabelle

Wandertage Start Abstieg über Schwierigkeitsgrad Erfolgsrate* Verkehr Landschaft Akklimatisierung*
Machame 6 Südwesten Mweka Hoch Mittel Hoch 4/5 von 5 Gut
Marangu 6 Südosten Marangu Leicht bis mittel Gering Hoch 2 von 5 Schlecht
Rongai 7 Nordosten Marangu Leicht bis mittel Mittel bis hoch Gering 3/4 von 5 Schlecht
Lemosho 8 Westen Mweka Hoch Hoch Mittel 5 von 5 Gut
Shira 6 Westen Mweka Hoch Mittel bis hoch Mittel 4 von 5 Mittel

*Bei unseren Reisen sind bei der Marangu- und der Rongai-Route ein Akklimatisierungstag inbegriffen, weshalb sowohl die Erfolgsrate als auch die Akklimatisierung verbessert werden.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Wenn Sie sichergehen möchten, dass Sie die Route wählen, die für Sie am besten ist, empfehlen wir, dass Sie unsere Reiseberater kontaktieren. Unsere Reiseberater erreichen Sie unter der E-Mail-Adresse info@aufsafari.de oder per Telefon 04193 809 45 15.

Darüber hinaus können Sie sich den ultimativen Kilimandscharo-Guide ansehen, der Antworten auf alle Fragen bereithält, die Sie nur haben können.

Aufsafari.de – Ganz nah rankommen!

Wir verwenden Cookies für Statistiken und zielgerichtetes Marketing bei Dritten. Indem Sie Weiter klicken, akzeptieren Sie diese Bedingungen.
Lesen Sie mehr darüber hier.

Wir präsentieren das neue Design auf Aufsafari.de

Wir haben seit Ihrem letzten Besuch ein neues Design erhalten. Unsere Reisen aber sind gleich geblieben.